Historie


1535 Die Mühle “nuwere mole” an der “Lüttere Dyken” wird erstmalig in einer Auflistung des Brackweder Vogts Samson Homberg genannt.
1556 In einem Abgabenverzeichnis (Urbar) wird ein Johan Niemolner als Besitzer der Mühle genannt.
18. Jhd. Die Mühle gehört zu den „Königlich Preußischen-Mühlen“ und war eine Zwangsmühle, in der die Bauern aus Quelle, Ummeln, Steinhagen, Brock- und Sandhagen ihr Korn mahlen lassen mussten. Der Bauer (Colon) Grewer – genannt Niemöller – wurde bis 1764 als Zeitpächter der Mühle genannt.

1776 heiratet ein Musketier Lauckhus Niemöllers älteste Tochter, er übernahm nicht nur die hochverschuldete Mühle, sondern auch noch den Namen. Er war ein guter Geschäftsmann und errichtet:
1780 ein neues Mühlengebäude
1788 einen Mühlendamm
1898

wird neben dem Mühlengebäude eine Schleifmühle „Feilenhauerei“ errichtet (1981 abgebrochen). 

Die Mühle Niemöller arbeitet unter dem letzten Müller August Niemöller bis in die 1950er Jahre hinein.

1980 Die Stadt Bielefeld kauft die Mühle samt der Hofanlage. Das Mühlengebäude verfällt im Laufe der Zeit.